Eigene Projekte

Integration von Flüchtlingen in Weimar

Teatime & Herz... ist eine Begegnungsmöglichkeit von Frauen aus aller Welt. Jeden Donnerstag von 10 Uhr bis 13 Uhr treffen wir uns im Frauenzentrum in der Johanna-Schopenhauer-Str. 21. Wir möchten uns kennenlernen, gemeinsam aktiv werden und Neubürgerinnen die Stadt und das Leben in Deutschland näher bringen.

Die Donnerstage werden ehrenamtlichen von Frauen begleitet. Sie hören zu und helfen geflüchteten Frauen und Mädchen und Migrantinnen in der Stadt anzukommen. Kinder sind willkommen. Die Freiwilligen sprechen Englisch, Französisch, Persisch und eine Sprachmittlerin für Arabisch hilft bei der Kommunikation.

Wir arbeiten in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Weimar, Andrea Wagner und dem Frauenzentrum Weimar. Für dieses Projekt haben Teilnehmerinnen von FRAUENSACHE. ein Mentoring-Projekt der K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft mbH für weibliche Führungskräfte in Thüringen, einen Fonds aufgelegt. Aus diesem Spendenfonds werden alle anfallenden Kosten für das Projekte getragen. Wir freuen uns über jede Unterstützung für diese Begegnungsmöglichkeit.

Spendenkonto der Bürgerstiftung Weimar:
IBAN:
DE638 205 1000 010 000 6000      BIC: HELADEF1WEM
bei der Sparkasse Mittelthüringen

Geflüchtete und Migranten ins Ehrenamt... ist ein Angebot der EhrenamtsAgentur Weimar. Sie hilft Personen an Einrichtungen und Initiativen zu vermitteln, in denen gute deutsche Sprachkenntnisse nicht unbedingt erforderlich sind. Einsatzstellen, wie Hilfe im Café, in der Natur oder im kulturellen Bereich, sind im Angebot.

EhrenamtsAgentur

Wiebke Wagner und Steffanie Lachmann
Anja Pfotenhauer und Stefanie Lachmann vermitteln bei der EhrenamtsAgentur Weimar.

Ziel der Bürgerstiftung Weimar ist es, das bürgerschaftliche, ehrenamtliche Engagement in Weimar zu fördern. Nach einer Marktanalyse 2004 war klar, die Bereitschaft für ehrenamtliches Engagement ist groß – der Bedarf der Einrichtungen ist riesig. Was fehlt ist eine Einrichtung, die Bereitschaft und Bedarf zusammen führt, eine Agentur, die Menschen, die helfen wollen, mit Menschen und Institutionen verbindet, die Hilfe brauchen. Die Bürgerstiftung Weimar hat die Lücke gefüllt und eine EhrenamtsAgentur eröffnet. Seit August 2005 arbeitet die Agentur mit zwei hauptamtlichen Mitarbeiterinnen in der Teichgasse 12A in Weimar. Finanziert wird die Agentur von der Thüringer Ehrenamtsstiftung, der Stadt Weimar, Eigenmitteln und Spendern.

Mehr zur EhrenamtsAgentur erfahren Sie auf den Seiten der EhrenamtsAgentur.

Weimars gute Nachbarn

Nachbarschaftshilfe für Senioren

Die Idee der Nachbarschaftshilfe für Seniorinnen und Senioren im Quartier entstand durch Nachfrage von Angehörigen und Ehrenamtlichen.

Viele Menschen sind im Alter, durch den Wegzug ihrer Kinder, durch den Verlust des Lebenspartners, nahen Verwandten und Freunden, alleine. Die Bürgerstiftung Weimar möchte mit Unterstützung der ehrenamtlichen Seniorenbegleiter wieder ein Stück Bewegungsfreiheit und Teilnahme am öffentlichen Leben zurückgeben und den Verbleib in den eigenen vier Wänden, solange es geht, ermöglichen. 

Die Seniorenbegleiter erhalten eine Fortbildung, um ihnen Sicherheit und die nötigen Informationen für ihr Ehrenamt zu geben. Sie treffen sich regelmäßig zum Erfahrungsaustausch, machen gemeinsame Ausflüge und erhalten Unterstützung und Beratung von den Mitarbeiterinnen des Projektes.

Die Besuche der Seniorenbegleiter sind gebührenfrei und werden zwischen den Senior/innen und den Ehrenamtlichen individuell vereinbart.

Zwischen den Beteiligten und der Bürgerstiftung Weimar wird eine Vereinbarung geschlossen, wenn Vertrauen gefasst ist und das Tandem sich miteinander wohlfühlt.

Mehr Informationen: „Weimars gute Nachbarn“

Kinder- und Jugendfonds

Was wäre eine Bürgerstiftung ohne aktive, engagierte Menschen ihrer Region? Der Kinder- und Jugendfonds wurde von Prof. Michael Curtius gemeinsam mit der Bürgerstiftung Weimar entwickelt, als durch enorme Kürzungen in der städtischen Kinder- und Jugendarbeit Jugendclubs schließen und Projekte für Mädchen und Aussiedler beendet werden mussten. Welche fatalen Folgen diese Politik hat, zeigt sich eher langfristig. Dass jeder Bürger etwas tun kann, offenbart der Kinder- und Jugendfonds eindrücklich. Die Idee des Fonds ist es, aus privaten Spenden Projekte und Ideen von und für Kinder und Jugendliche in Weimar, zu fördern. 

Der Fonds wurde im Oktober 2005 gegründet. Professor Curtius und seine Familie gaben den Startschuss mit einer Einlage von 50.000 Euro. Seit dem sind bereits 250.000 Euro Spenden von vielen Privatpersonen und Unternehmen eingegangen. Mit den Spenden konnten bisher 150 Anträge für Projekte und Kinder und Jugendliche in Notlagen gefördert werden.

Der Fonds fördert Projekte z.B. im Bereich Kultur, Spiel, Lernen und Kommunikation. Jugendliche, die sich für einen Jugendclub engagieren, die ein Theaterstück, eine Ausstellung oder einen Film produzieren, die einen Spielort einrichten wollen. Der Fonds möchte aber auch Kindern und Jugendlichen helfen, die in Not sind. Mehr zum Fonds über den Link Kinder- und Jugendfonds oder per Telefon bei der Bürgerstiftung.

Die Thüringer Landeszeitung unterstützte den Start des Kinder- und Jugendfonds mit einer eigenen Kampagne "Jugend ist Zukunft" und machte ihn so bekannt.

Für die Notfallhilfe in der Einzelförderung von Kindern und Jugendlichen hat die Bürgerstiftung Weimar gemeinsam mit der Thüringer Allgemeinen Zeitung die Ruprik "Paten gesucht" im Juli 2009 gestartet. So können die Leser der Zeitung zum Beispiel eine Patenschaft für eine Mitgliedschaft in einem Sportverein übernehmen oder, wie im ersten Fall, einem Mädchen den Traum von einem eigenen Fahrrad erfüllen.

Fonds für Kinder und Jugendliche mit Lernhandiaps

Unter dem Dach der Bürgerstiftung Weimar ist vieles möglich. So errichtete eine Stifterin den Fonds für Kinder und Jugendliche mit Lernhandicaps als Förderfonds.

Die Bürgerstiftung Weimar unterstützt mit dem Fonds Bildung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen mit Lernhandicaps wie Legasthenie und Dyskalkulie sowie Sehstörungen in Weimar und dem Weimarer Land. Der Fonds möchte diesen Kindern und Jugendlichen ermöglichen, durch die Förderung ihre Lernhandicaps zu verbessern bzw. auszugleichen und damit ermutigen, ihre Lebens -und Berufsträume zu entwickeln und umzusetzen. Er wird schnelle und unbürokratische Hilfe für junge Menschen ermöglichen, besonders für Kinder und Jugendliche, die sozial benachteiligt sind.