Weimarer Projekt gibt Schulverweigerern zweite Chance

Das Projekt "Schulverweigerung - Die 2. Chance" unterstützt mit Hilfe der Bürgerstiftung lernschwache Schüler. Für unsere Zeitung berichtet die Projekt-Koordinatorin Heidi Hildebrandt von einem Beispiel.

Überforderte Schüler verlieren die Lust am Lernen. Anstatt in die Schule zu gehen, schlendern sie in der Gegend umher. Hilfe können sie beim Projekt "Die zweite Chance" bekommen. Foto: Daniel Volkmann

Weimar. Max (Name geändert) ist still und zurückhaltend. Er hat drei Geschwister. Er würde gern Fußballspieler werden. Gerade wiederholt er die 5. Klasse, denn Max hat eine Lese-Rechtschreibschwäche und braucht deshalb besondere Förderung.

Max Schwäche ist eine starke, anhaltende Störung der Schriftsprache und äußert sich in Problemen, die gesprochene Sprache in die geschriebene Sprache umzusetzen und umgekehrt. Es wird davon ausgegangen, dass in Deutschland vier Prozent der Schüler von einer solchen Lese-Rechtschreibschwäche betroffen sind. Wird sie frühzeitig erkannt, kann sie meist ausgeglichen werden.

Bis zum Besuch der Regelschule konnte Max in einem für ihn förderlichen Umfeld lernen. Die Probleme traten damit nicht mehr so stark auf. In der Regelschule jedoch sanken die Noten ab, die Fehlzeiten schnellten in die Höhe. Max litt häufig an Übelkeit, Kopf- und Bauchschmerzen, verpasste Unterrichtsstoff und in der Folge ebenso den Anschluss an seine Klasse. Er wurde in das Projekt "Die 2. Chance" aufgenommen, um dieser passiven Form der Schulverweigerung zeitnah entgegen zu wirken.

Im September des vergangenen Jahres dann der Neustart: Wiederholung der Klasse und ein paar Wochen später noch einmal ein Wechsel in die viel kleinere Parallelklasse. Denn Max ist nur bedingt belastbar und empfindet eine laute, geräuschvolle Lernumgebung als störend. Schulisch hatte er nun die besten Voraussetzungen, um an der Regelschule so gut wie möglich lernen zu können.

Die Mitarbeiter des Projektes "Schulverweigerung - Die 2. Chance" setzten parallel dazu alles daran, dass Max Schwierigkeiten umgehend aufgefangen werden konnten: Für Max wurde eine Lerntherapie ins Auge gefasst. Die alleinerziehende Mutter wurde bei der Antragstellung bei den entsprechenden Behörden unterstützt. Sie ist im Rahmen ihrer Möglichkeiten bemüht, sich um die Vielfalt der Problemlagen ihrer Kinder zu kümmern.

Der Fonds "Erziehung/Ausbildung für Kinder mit Lernhandicaps" der Bürgerstiftung Weimar war hier ein Segen für Max. Er ermöglicht Kindern und Jugendlichen durch Förderung, ihre Lernhandicaps zu verbessern beziehungsweise auszugleichen. Er ermutigt sie, ihre Lebens- und Berufsträume zu entwickeln und umzusetzen. Die schnelle, unbürokratische Hilfe machte es innerhalb kürzester Zeit möglich, dass Max noch in diesem Schuljahr seine Lerntherapie beginnen konnte.

Das Projekt "Schulverweigerung - Die 2. Chance" wird Max zu seinen ersten Terminen zur Therapie begleiten. Seine Mutter wird indes weiter unterstützt, den Bedarf aller ihrer Kinder unter einen Hut zu bekommen. Max kann damit in ein paar Jahren hoffentlich seinen Berufstraum erfüllen.

Heidi Hildebrandt / 16.05.12 / TA