Vergnügen für 307 Kinder

Zehn Jahre Ferienpass: Immer weniger Falilien können sich eine Reise leisten

Spende. Mit 2000 Euro unterstützen die Rewe-Kaufhallen den Ferienpass. Im bild: die Kinderbeauftragte Sina Solaß, Cornielia Loch, Leiterin des Rewe-Marktes an der Taubacher Straße in Ehringsdorf, sowie Ulla Hengst, Projektkoordinatorin und Mitarbeiterin des Vereins "Erlebniswelten". Foto: Thorsten Büker

Weimar. Gemessen an der Resonanz der Kinder ist der Ferienpass eine Erfolgsgeschichte: In diesem Jahr feiert das Angebot verschiedener Träger Geburtstag, denn seit zehn Jahren können Kinder und Jugendliche die Aktionen in den Sommerferien nutzen.

Seit einigen Jahren beobachten die Träger der Jugendarbeit eine Entwicklung, nach der zunehmend weniger Familien in den großen Ferien verreisen können. Daher werden sozial schwache Kinder und Jugendliche über verschiedene soziale Einrichtungen der Stadt Weimar ermutigt, an den Ferienpass-Projekten teilzunehmen.

Verschiedene Vereine, Organisationen und Einrichtungen haben sich wieder zusammengetan und bieten vom 15. Juli bis 23. August zwanzig unterschiedliche Ferienveranstaltung mit 307 Plätzen für Kinder ab 6 Jahren an. Darunter wieder die beliebten Tiertage, Filzen, die traditionelle Bootstour und nach dem Erfolg im letzten Jahr der Sport-Action-Tag, Zirkustage oder das Band-Camp.

Neue Träger werden das Programm ergänzen. Der Verein WE-Dance bietet einen Tanzwokshop an, bei den "Buchkindern" gibt es einen Werkstattkurs für Wortjongleure und Satzakrobaten und mit dem Nordlicht geht es angeln. Erstmals können ausdrücklich auch Kinder mit einer geistigen oder körperlichen Behinderung an den Angeboten teilnehmen.

Unter den Förderern des Ferienpasses sind in diesem Jahr erstmals auch die Rewe-Kaufhallen aus Weimar und der Region. Bei den Benefizaktionen zum Inklusions-Aktionstag am vergangenen Samstag auf dem Theaterplatz kamen 2000 Euro zusammen.