Außenspielhaus für das ganze Viertel

Kinder- und Jugendfonds der Bürgerstiftung: Noch dieses Jahr weitere 17 500 Euro Förderung

 

Sechs Projekte und einen Nothilfefonds will die Bürgerstiftung Weimar unterstützen: Aus ihrem Kinder- und Jugendfonds sollen dafür noch in diesem Halbjahr 17 500 Euro fließen, so hat es das Lenkungsgremium des Fonds beschlossen.

Seit Gründung des Fonds vor fünf Jahren sammelt er privates Geld, um es für bedürftige Kinder und Jugendliche der Stadt einzusetzen. Es werden Projektanträge ausgewählt, selbständige Projekte angestoßen oder rasche Hilfe im Einzelfall gewährt. In diesen fünf Jahren wurden insgesamt 97 Projekte mit 205 690 Euro gefördert.

Das reicht vom Tanzprojekt „Grenztänzer“ für 124 Jugendliche in diesem Frühjahr zusammen mit dem DNT bis zum Projekt der Grundschule Schöndorf und der Musäus-Regelschule. Dort erzählen Omas und Opas den Kindern ihre Lebensgeschichte. Die Kinder schreiben sie auf ihre Art und Weise auf, und mit Zeichnungen und Fotos zusammen wird eine Kinderzeitung gedruckt. Auf der Buchmesse in Leipzig präsentieren die Kinder selbst ihre Werke. Das Projekt wird professionell mehr als ein Jahr lang begleitet vom Miniverlag des Vereins Buchkinder Weimar und vom Kinder- und Jugendfonds der Bürgerstiftung mit 5000 Euro finanziert.

Mit ebenfalls 5000 Euro wird ein Bandprojekt im Jugendclub „Vortrefflich“ ermöglicht: 15 Jugendliche finden sich zweimal in der Woche zum Proben zusammen und werden professionell musikalisch angeleitet. Auch bei den instrumentalen Verschleißteilen und der Ausstattung wird geholfen.

Seit Jahren ist es das Ziel des Kinder- und Jugendfonds, Kindern und Jugendlichen während der Ferienzeit Anregung und Freude zu bieten: Auch 2011 wird der Ferienpass Weimar mit Angeboten besonders für Kinder aus sozial schwachen Familien mit 4700 Euro unterstützt.

Im Kinderhaus Weimar an der Rosenthalstraße wurde nach den Vorstellungen der Kinder ein natürlich-abenteuerliches, aber doch TÜV-gängiges Außenspielhaus entwickelt: Dies soll für alle Kinder des Viertels eine Freude werden. Zusammen mit einem Notfallantrag und der Förderung von Ferienfreizeiten für Flüchtlingskinder wurden hierfür weitere 3000 Euro vom Kinder- und Jugendfonds eingesetzt.